Kreispokal 2021/2022 1. Runde

Werbung
Bestattungsinstitut Wilhelm

SSV Herlinghausen – FC Stahle 1:2 (0:1)

Der FC Stahle wurde seiner Favoritenrolle mit Mühe gerecht und buchte trotzdem das Ticket für Runde 2. Die Mannschaft von Co-Trainer Niklas Heine, der den in Urlaub befindlichen Chefcoach Andreas Struck vertrat, trifft nun in der zweiten Runden auf den Bezirksligist vom FC PEL.

Beim A-Ligisten brachte Kevin Bandowski die Mannschaft von Andre Struck in Führung (27.). Mit diesem Resultat wurden auch die Seiten gewechselt. Der SSV Herlinghausen seinerseits machte es aber gut und es ging mit dem Resultat in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel machte Leiser per Elfmeter das 2:0 für die Gäste (55.). Doch die Bareuther Equipe blieb weiter im Spiel und bescherte dem Favoriten einen schweren Sonntag. Mit dem Anschlusstreffer von Richter (68.), war Herlinghausen wieder im Spiel konnte aber nicht mehr ausgleichen.

SSV Vorsitzender Jürgen Koch erläuterte. „ 5 Verletzte mussten wir kompensieren. Schön zu sehen, dass wir mit 4 ambitionierten A-Jugendspieler tolle junge Leute ins Spiel schicken konnten, die Ihre Aufgabe hervorragend gemacht haben und die Lust auf mehr machen.

Zum Spiel: Ein Klassenunterschied war nicht auszumachen. Wir geraten in der 26. Min mit einem wunderbaren Sonntagsschuss mit 0:1 in Rückstand. Aber das hat unser Team locker weggesteckt. Ein Spiel auf Augenhöhe. In Hälfte 2 macht der FC Stahle durch einen Elfer das 2:0. Trotzdem halten wir dagegen und verkürzen in der 68. Minute zum 1:2 durch Kai Richter. Zum Ende hin hatten beide Teams noch Möglichkeiten, es blieb aber beim 1:2. Unser Team hat gezeigt, dass man gegen einen ambitionierten A-Ligisten auf Augenhöhe mithalten kann. Toll ist zu sehen, dass die 4 ambitionierten A-Jugendspieler in unserem Team ein tolles Spiel abgeliefert haben. Es war ein faires Spiel.“
Manuel Bareuther Herlinghausens Trainer konstatierte. „Die Führung war ein Glückstreffer für Stahle. Danach kam nicht mehr so wirklich zwingendes. Der Elfmeter war aus meiner Sicht zweifelhaft, da lagen wir 2:0 zurück aber Kai Richter macht den Anschluss. Aber wir hatten noch zwei, drei Möglichkeiten. Die kann man auch machen, obwohl es keine Hundertprozentigen waren. Meiner Mannschaft muss ich ein riesen Kompliment machen, für Einsatz und Bereitschaft. Die Viererkette hat super gestanden. Man hat den Klassenunterschied nicht gesehen. Ich bin Stolz auf die Jungs. Die Leistung war absolut Top auch wenn man bedenkt das uns fünf Leute gefehlt haben. Hut ab für so ein Spiel heute. Stahle konnte sich heute nicht ausruhen um heute hier das Spiel zu gewinnen. Und genau das wollten wir auch.“