Corona: Offener Brief des Kreisvorsitzenden

Verehrte Sportkameradinnen, liebe Sportkameraden, liebe Freunde!

Niemand von uns hätte es für möglich gehalten, dass der Sport nahezu weltweit ruht und komplett in den Hintergrund rückt, weit weg von all den aktuellen Themen.

In diesen Zeiten beherrschen andere, wichtigere Themen das Geschehen. Wirtschaftliche und persönliche Existenzen beschäftigen uns, angetrieben von der Sorge, nicht selbst zu erkranken und/oder das Virus unbewusst an Mitmenschen oder Familienmitglieder zu übertragen.

Gestatten Sie mir bitte, Ihnen nachfolgend die Situation des Sports aus Sicht unseres Kreises mit meinen Worten etwas näher zu bringen. Das liegt mir sehr am Herzen:

Gemeinsam durch die schwere Zeit!

Am 13. März hat der FLVW in Abstimmung mit den Kreisen beschlossen, den Spielbetrieb in allen Amateurligen zu unterbrechen.

Die Verantwortlichen des Fußballkreises Höxter stehen vollumfänglich hinter der einheitlichen Lösung, die für alle 29 Kreise auf Verbandsebene Wirkung zeigt. Auch im Umgang mit den künftigen Herausforderungen möchten wir mit den anderen Kreisen im FLVW einheitlich verfahren.

Sie können sich darauf verlassen, dass unsere Mitarbeiter auf Kreisebene, alles daransetzen werden, dass der Spielbetrieb im vorherigen Rahmen wiederaufleben kann. Bis allerdings alles wieder in gewohnter Manier verläuft, benötigen wir sicher noch weiterhin viel Geduld.

Ab dem Zeitpunkt, wo der Trainings – und Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, sind Sie ganz besonders gefragt. Denn es kommt der Tag, an dem der Sport wieder den gewohnt wichtigen Bestandteil in unserer Gesellschaft einnehmen wird. All die Werte, die der Sport vermittelt, rücken dann wieder in den Blickpunkt unseres Alltags.
Es muss und wird uns gemeinsam gelingen, dass der Sport mit all seinen Werten und Facetten wieder aufblüht und die 31.000 Mitglieder im FLVW Kreis Höxter ihr reichhaltiges Vereinsangebot nutzen werden. Im geregelten Vereinssport war es uns allen möglich, eine positive Abwechslung vom Alltag zu finden. Wir konnten Freunde und Bekannte treffen und uns am Wochenende mit dem sportlichen Wettkampf auseinandersetzen. All die Vorzüge, die der Sport bietet, helfen uns zwar nicht in diesen schweren Zeiten, doch ich bin der absoluten Überzeugung, dass der Sport und die Gemeinschaft – hoffentlich schon bald wieder – einen erheblichen Teil dazu beitragen werden, diese Krise gemeinsam zu überwinden.

Daher bitte ich nicht nur Sie, liebe Vereinsvertreter , sich neben den persönlichen – manchmal auch schwierigen – Belangen, danach wieder den sportlichen Herausforderungen in Ihrem Verein mit Freude zu widmen. Auch bitte ich insbesondere die vielen Sportlerinnen und Sportler, ihren Vereinen die Treue zu halten und dazu beizutragen, die so wichtige Vereinsarbeit wieder aufleben zu lassen. Die Gesellschaft braucht Sie alle. Hier sind wir alle aufeinander angewiesen.

Die Frage, die allen sicher am meisten unter den Nägeln brennt – wann und wie der Spielbetrieb fortgeführt wird – kann ich an dieser Stelle leider nicht beantworten. Dafür bitte ich um Ihr Verständnis.

Der fairste Weg für sportliche Entscheidungen ist natürlich immer der sportliche. Egal welche Lösung am Ende präsentiert wird, eine hundertprozentige Zufriedenheit werden wir möglicherweise nicht erzeugen können.

Seien Sie sich bitte ganz sicher, dass wir im Kreisvorstand mit viel Verstand und Weitsicht die bestmöglichste Entscheidung für alle Beteiligten zu treffen versuchen werden. Es gibt hier aber eine Vielzahl von Rahmenbedingungen und Abhängigkeiten zu berücksichtigen.

Sobald wir diesbezüglich etwas zu verkünden haben, werden Sie selbstverständlich unverzüglich informiert.

Allerdings müssen wir auch akzeptieren, dass die Wiedereinführung von sportlichen Wettkämpfen und des Vereinssports in dieser kritischen Zeit keine Priorität genießt. Das erhoffen wir uns auch von Ihnen. Trotz allem spüre ich eine gewisse Vorfreude. Denn wenn der Spielbetrieb wieder läuft, ist das auch ein Zeichen dafür, dass wieder Normalität in unser Sportleben einkehrt. Und vielleicht trägt diese Krise ja auch dazu bei, dass wir das sportliche Miteinander noch viel mehr zu schätzen wissen als zuvor. Denn was bedeutet schon eine vermeintliche Fehlentscheidung in Anbetracht der wirklichen Probleme und Sorgen, die wir in diesen Wochen erfahren müssen?!

Mit Mut und Zuversicht nach vorne schauen!

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

es ist mir abschließend sehr wichtig, Ihnen heute mit diesen Informationen auch Mut zu machen. Und zwar sowohl für Ihre persönliche Situation in der Corona- Misere, aber auch in unserem schönen Fußball- und Leichtathletiksport.

Denken Sie bitte daran, das Leben geht auch nach der verheerenden Epidemie weiter. Mit viel Zuversicht und mit einem hoffnungsvollen Blick nach vorne schaffen wir das gemeinsam, da bin ich mir mit meinen Kreisvorstandsmitgliedern ganz sicher. Wir sitzen alle im gleichen Boot.

Passen Sie bitte auch weiterhin gut auf sich auf, bleiben Sie gesund und – auch das möchte ich hier bewusst erwähnen – helfen Sie bitte alle mit, dass wir schnell wieder den Alltag im Leben danach zurückgewinnen. Und hier kann jeder Mensch gleichermaßen seinen Teil dazu beitragen.  

Mit freundlichen Grüßen 

Hermann J Koch
Kreisvorsitzender
Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V. (FLVW)
Kreis Höxter
Auf dem Krahenhügel 5
33014 Bad Driburg